Kunst & Kultur

- Der Blick dahinter -


Hier bekommt Ihr aktuelle News zu unseren Gästen.

Der Roman- und Dialogbuch Autor Carsten Steenbergen schreibt überwiegend fantastische Geschichten, egal, ob Romane, Kurzgeschichten oder Hörspiel-Skripte. Dabei fügt er am liebsten Historisches und Magisches zusammen. Darüber hinaus ist er als Hörspiel- und Hörbuchsprecher aktiv.
Nach vielen Jahren am Niederrhein lebt er nun an einem idyllischen See im Süden von Leipzig.

1998 erhielt er sein Diplom als Diplom-Verwaltungswirt/-in (FH) in Düsseldorf an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen. Er arbeitet seitdem als Softwarebetreuer und -entwickler.
Sein erster Roman Tiefes Land erschien 2012 bei Psychothriller GmbH (Verlag) und hielt sich über drei Wochen auf Platz 1 der Amazon-Bestenliste. Carsten Steenbergen wurde 2008, 2009 und 2010 für den Deutschen Phantastik Preis nominiert, 2012 für den Kurd-Laßwitz-Preis für die „Beste Erzählung“. In 2021 nominiert für den „Krefelder Preis für Fantastische Literatur“ für seinen Roman „Im Reich des Toten Königs“ (Longlist).

Ralph Schüller (Gesang, Gitarre, Texte)

Ralph Schüller wurde ’68 in Suhl geboren. Nach einer Ausbildung als Elektromechaniker und vollbewaffnetem Dienst in der DDR-Armee studierte er in Leipzig Maler und Grafiker (www.ralph-schueller.com). Über Heavy Metal in der Suhler Band „Zyklon“, Mandoline im Folks-Garten der Liebe und der Hardcore-E-Gitarre bei „BBC“ (Leipzig), startete er Ende der Neunziger die Bands „Döhring“ und „schönertag“ mit eigenen Liedern in Mutters Sprache. Seit 2003 tragen die Bands nun nur noch seinen Namen.



Sich selbst als literarischen Hedonisten bezeichnend, anderweitig auch als genregrenzensaboteur, literarischer Bonbononkel oder satirisches Gesamtkunstwerk bezeichnet, hat Christian von Aster im Lauf seiner Tätigkeit inzwischen mehr als zwei dutzend Bücher verfasst, an zahlreichen Anthologien mitgewirkt, Hörbücher eingesprochen und produziert, Drehbücher verfasst, Filme gedreht und mehrere hundert Lesungen vor Publikümmern von einem bis zu 2000 Zuhörern absolviert.

In den meisten dieser Bereiche hat er verschiedene Preise gewonnen und gedenkt all das unabhängig von etwaigen Gewinnen exzessiv weiterzuführen.

Seinem Schaffen ist dabei grundsätzlich eine ausgeprägte Freude an Sprache und hintersinnigem Witz gemein, die sich selbst in seine sonderbarsten Märchen, seine merkwürdigsten Glossen und seine obskursten Romane einschleichen und erklärten Freunden der gepflegten Ausdrucksweise und verwegener Gedanken regelmäßig zur Freude gereichen.

Frank Schletter ist ein Multitalent. Er ist nicht nur Maler und Grafiker, sondern betätigt sich künstlerisch auch als Grafikdesigner, Fotograf und vor allem als Theaterregisseur, Bühnenbildner und Schauspieler – ja, er hat sogar schon Puppen für das Theater gebaut. Ein besonderes Anliegen ist ihm die Auslotung der Wechselbeziehungen zwischen bildenden und darstellenden Künsten. Ihm macht es Spaß, in seiner Malerei Geschichten zu erzählen, in denen er dramatische Konflikte oder auch Witz auszudrücken und optisch reizvoll umzusetzen sucht. Malerei ist für ihn ein unverzichtbarer Bestandteil seiner künstlerischen Kreativität. Die Fantasie, die das Theater abfordert, wird auch hier mit gleichem Erfolg eingesetzt. Besondere Aufmerksamkeit erreicht Frank Schletter mit seinen frech-witzigen erotischen Darstellungen. Die Beherrschung der Figur und ihr Einsatz in den jeweiligen Situationen ist gekonnt und nicht alltäglich.

 

Viel Zeit investiert der Künstler in die Entwicklung, Organisation und künstlerische Arbeit des „TheaterPACK“, eines freien Leipziger Ensembles. Er ist nicht nur dessen Leiter, sondern wirkt hier als Regisseur, Bühnenbildner und Schauspieler. Mit ihrem abwechslungsreichen, aber anspruchsvollen Spielplan will die Theatertruppe, die ohne feste Spielstätte auf Leipzigs Bühnen und auch im Pittler Halle Heinrich – neuerdings in der dortigen Neuen Residenz – aktiv ist, dem Publikum gute Unterhaltung mit humorvollem und skurrilem, gern auch mysteriösem Spiel bieten. Im vergangenen Som-mer tat sie es mit 22 Freilichtaufführungen von Shakespeares „Sommernachts-traum“.


Contact

Call us: +44 1234 567890